DISLIKE

Mit seinen „Dislikes“ hat Stephan Marienfeld einen besonders eigenwilligen Skulptur-Typus geschaffen. Bereits der Titel provoziert und gibt gleichzeitig einen Hinweis auf den Hintergrund dieser Werkgruppe: Im Gegensatz zu einem konformen, durch soziale Medien massenhaft und gedankenlos formulierten „Like“ ist das „Dislike“ ein starkes Statement mit besonderer Ausdruckskraft. Diese Skulpturen stemmen sich gegen die Uniformität des Erwarteten und setzen mit ihrer charakteristischen Form ein Zeichen der „Aufmüpfigkeit“ gegen allzu Etabliertes – ein Plädoyer für individuelle Eigenständigkeit.

Diese Individualität wird dadurch betont, dass jede „Dislike“ ein Unikat ist, also immer wieder von Neuem gestaltet und geformt wird. Zur Biennale in Venedig 2019 prägen Marienfelds „Dislike“-Skulpturen den Eingangsbereich des Palazzo Mora, gefesselt an eine große Palme sowie an einen Balkon vor dem Portal der Ausstellung „Space, Time and Existence“.

Die Unikat-“Dislikes“ sind ca. 100 bzw. 80 cm hoch. Sie sind geeignet für den Außen- und Innenbereich und sind rückseitig ge- formt für Rundungen (Bäume/Säulen) oder auch für Ecken.

DISLIKE yellow, polyester, unique piece
DISLIKES, polyester, unique pieces
DISLIKE yellow, polyester, unique piece
DISLIKE yellow, polyester, unique piece
DISLIKES, polyester, unique pieces, Biennale Venice at Palazzo Mora
WALL DISLIKE yellow, 54/43/30 cm, polyester, edition of 7 pieces
WALL DISLIKE pink, polyester, unique piece
WALL DISLIKE aluminum, polished, edition of 7 pieces
WALL DISLIKE, concrete, edition of 7 pieces
WALL DISLIKE pink, polyester, unique piece